· 

Wunschlos glücklich

Wenn du schon einiges über das Gesetz der Anziehung gelesen hast, wirst du sicher schon an dem Punkt vorbeigekommen sein, an dem es dir schwer fällt, dich in deiner momentanen Lebenssituation wunschlos glücklich zu fühlen. Denn das hieße, dass du dir vorstellen musst, wie alle deine Wünsche bereits erfüllt sind – und das dauerhaft. Dieses Szenario kann man natürlich visualisieren und man kann es auch regelmäßig und sehr kraftvoll visualisieren. Wenn man aber danach die Augen öffnet und die Realität sieht, die leider noch nicht so ist, wie man sie gern hätte, ist man meist wieder in einem Seinszustand des Mangels. Man sieht diesen Mangel, man spürt ihn, man denkt darüber nach. Man ist in diesem Mangel. Sobald man also nach der Visualisierung die Augen öffnet, befindet man sich wieder in einem anderen Seinszustand, als während der Visualisierung.
Was passiert, während man visualisiert? Vielleicht ist das Universum währenddessen schon mitten dabei, alles umzuformen und zu fügen, damit die Visualisierung wahr werden kann. Denn während man visualisiert, befindet man sich in einem Seinszustand der Fülle. Diesen Seinszustand muss die Realität spiegeln. Es bleibt ihr nichts Anderes übrig. Aber ein paar Minuten später erhält die Realität ein neues Bild. Einen anderen Impuls. Mangel. Und sie muss auch diesen Seinzustand spiegeln. Das Ergebnis: Es passiert nichts.
Das ist der Frust, den die meisten Menschen spüren, wenn sie versuchen das Gesetz der Anziehung anzuwenden. Sie tun und machen, strengen sich an, halten durch, gewöhnen sich an, regelmäßig zu visualisieren, sich immer wieder Glücksgefühle zu machen usw. Und es passiert nichts. Oder kaum etwas.
Das liegt an dem Seinszustand, der bei den meisten Menschen, die das Gesetz der Anziehung bewusst nutzen wollen, von Fülle zu Mangel wechselt. Immer wieder. Fülle, Mangel, Fülle, Mangel, Fülle, Mangel. Was soll das Universum machen, wenn es in einem Moment ein Füllesignal bekommt und im nächsten ein Mangelsignal? Es schaut vielleicht, welches Signal stärker ist oder welches von beiden länger anhält. Und da wir die meiste Zeit des Tages in der Realität leben und nicht in unserer Visualisierung eines erfüllten Lebens, ist klar, was gespiegelt wird. Wie kommt man da heraus? Wie kann man sich dauerhaft in einen Füllezustand begeben?
Jetzt appelliere ich an deinen Mut, denn vermutlich wirst du ihn jetzt brauchen. Es ist ungewohnt und es macht vielleicht auch ein bisschen Angst, aber wenn du dich darauf einlässt, macht es riesigen Spaß! Und das Beste ist: Es ist der sicherste Weg zur Erfüllung!
Nimm all deinen Mut zusammen und:

Hör auf zu wünschen!

Ja, es klingt wirklich gemein. Aber der sicherste Weg zum wunschlosen Glücklichsein und zur Erfüllung, ist das wunschlose Glücklichsein. Und zwar Jetzt!
Wunschlos glücklich ist nicht nur ein schöner Spruch und es ist auch nicht nur ein schönes Ziel, das ein jeder erreichen will. Es ist ein Schlüssel. Es ist DER Schlüssel. Der Schlüssel zur Erfüllung all deiner Träume.

Wunschlos glücklich ist kein Ziel – Es ist ein Seinszustand!

Die Realität spiegelt uns unsere Seinszustände wider. Um also das wunschlose Glücklichsein, also die Erfüllung all unserer Träume zu erreichen, müssen wir uns in den Seinszustand des wunschlosen Glücklichseins bringen. In einen Zustand ohne Wünsche. Wenn wir keine Wünsche haben, befinden wir uns auch nicht in einem Seinszustand des Mangels.
Ein Wunsch ist eine klare Aussage: Mir fehlt etwas!
Und genau das spiegelt sich in der Realität wider. Mangel. Immer und immer wieder. Und je heftiger wir wünschen, umso heftiger zeigt sich der Mangel. Sehnsucht ist fast noch schlimmer. Je stärker die Sehnsucht, umso schlimmer der Mangel. Und auch umgekehrt: Je stärker der Mangel, umso schlimmer die Sehnsucht und der Wunsch nach Fülle. Ein Teufelskreis. Mangel führt zu Sehnsucht, Sehnsucht führt zu Mangel usw. Es ist eine Abwärtsspirale, die nur durchbrochen werden kann, wenn eins von beidem (Mangel oder Sehnsucht) beendet wird. Beendet man den Mangel in der Realität, ist selbstverständlich die Sehnsucht weg. Aber genauso funktioniert es umgekehrt: Beendet man die Sehnsucht, ist der Mangel weg.

Das muss man sich wirklich klarmachen. Hört man mit dem Wünschen und Sehnen auf, verschwindet auf der Stelle das Mangelgefühl! Und verschwindet das Mangelgefühl, befindet man sich auch nicht mehr in einem Mangelzustand. Das heißt, die Realität kann keinen Mangel mehr spiegeln.

Und hier ist die alte Gewohnheit, die nun vermutlich aufschreit: Sich an seine Wünsche zu klammern! Sie festzuhalten un bloß nicht aus den Augen zu verlieren.
Aber nicht mehr zu wünschen, bedeutet nicht, dass man seine Wünsche aufgibt. Es bedeutet nur, dass man das Wünschen aufgibt. Nicht das, was man sich wünscht.
Das Wünschen verbirgt ein starkes Mangelgefühl, das sich gnadenlos in der Realität spiegelt. Vielleicht kennst du das auch aus eigener Erfahrung und falls nicht, schau dich in deinem Leben einmal genauer um: Hat dich die Sehnsucht jemals der Erfüllung deiner Träume näher gebracht? Oder ist die Erfüllung immer weiter davon gedriftet, je stärker der Wunsch und die Sehnsucht wurde?
Leider ist es wirklich so, dass das ständige Wünschen und Sehnen die Erfüllung davon jagt. Es ist wie eine Bestellung, bei der das Universum nicht fragt: »Was willst du?« Sondern: »Was bist du?«
Und du sagst: »Ich sehne mich nach Fülle.«
Und geliefert wird: »Ich sehne mich nach Fülle.«
Es wird Sehnsucht geliefert. Nicht die Erfüllung.

Es ist wichtig, bei dieser ganzen Wunschsache umzudenken. Das Wünschen und Sehnen wird uns immer zuverlässig von der Erfüllung trennen, weil wir uns dadurch immer in einem Zustand des Mangels befinden werden. Stattdessen müssen wir lernen, uns in einen Zustand des Glücks und der Fülle zu bringen. Jetzt in diesem Moment. Immer. Und einen Zustand der Fülle erreichen wir nur, wenn wir nicht mehr wünschen und nicht mehr sehnen. Einen solchen Zustand erreichen wir, wenn wir wunschlos glücklich sind. Jetzt!

Und das ist gar nicht so schwer. Probiere dieses Spiel aus. Du hast nichts zu verlieren, aber alles zu gewinnen. Mach den Spaß einfach mit und schau, was passiert.