· 

Die Erfüllung sein

Liebe Euphorianer,

 

hier kommt ein erster Erfahrungsbericht zur "erleuchteten Schöpfung" von Manuela. Sie hat erste kleine Erfolge erzielt - und das mit absoluter Stressfreiheit und Gemütlichkeit. Lest selbst:


Liebe Nina,

 

ich möchte dir etwas berichten, worauf ich richtig stolz bin und was mich so sehr freut! Es geht um deine neuen MP3s erleuchtete Schöpfung. Ich war sofort interessiert an dieser Art der Realitätsgestaltung, denn dieses Wünsche erfüllen oder Streben nach etwas ist schon lange nicht mehr meins. Ich bin - wie du - an dem Punkt, an dem ich einfach nur noch im Hier und Jetzt glücklich sein will, nichts mehr erreichen will, sondern einfach fühlen will, dass ich ALLES bin. Deshalb haben mich deine neuen Blog Artikel auch so angesprochen.

Die erleuchtete Schöpfung klang wahnsinnig interessant und vor allem so schön einfach und unbeschwert, ohne Weg, ohne Ziel, ohne Disziplin oder so etwas. Ich will nämlich nicht mehr um etwas kämpfen müssen oder mich anstrengen müssen, um irgendwann mal die Erfüllung meiner Wünsche zu erleben. Das habe ich nach all den Jahren so satt. Da fand ich Euphoria schon immer am besten, weil man da einfach nur darauf achten muss, dass es einem im Hier und Jetzt gut geht. Aber jetzt durch die erleuchtete Schöpfung ist alles noch leichter, finde ich.

Ich habe mich erst mal an kleine Dinge heran gewagt. Ich habe ja immer noch große Wünsche, die ich mir gern erfüllen will, die bisher noch nicht wahr geworden sind. Aber ich bin jetzt guter Dinge, dass es einfach passieren wird. Irgendwie sagt mir das mein Gefühl. Ich habe jede Anstrengung losgelassen und das fühlt sich so befreiend an! So als hätte die Erfüllung jetzt freie Bahn.
Genauso hat es sich bei meiner ersten Meditation angefühlt. Dieser Zustand in den man rein kommt ist der Wahnsinn. Diese Stille ist sooo angenehm! Einfach NICHTS sein, in der totalen Stille versinken. Das hast du wunderbar eingeleitet! Ich konnte mich da richtig hineinfallen lassen. Und es stimmt: Irgendwie löst sich die Identifikation mit mir als Person in dieser Stille auf. Ich bin dann nichts - oder einfach nur die Stille. Alle Gedanken sind weg. Das ist sooo schön!

Ich habe es auch geschafft aus dieser Stille heraus etwas zu sein. Also nicht ich selbst, sondern eine Situation, die ich mir gewünscht habe. Das war total interessant! Ich habe mich vor einem Jahr mit einem guten Freund zerstritten und habe mir vorgestellt, wie wir zusammen sitzen und über den alten Streit lachen. Und ich war in dieser Visualisierung NICHT ich selbst, sondern die Situation! Ich habe keine Ahnung, wie ich das hinbekommen habe, aber ich habe wirklich einfach nur die Situation gefühlt! Die Verbindung zwischen uns, die Freude, dass wir uns wiedersehen, die Freundschaft habe ich auch gefühlt und den Spaß, den wir haben. Ich war der Moment. Nicht ich als Manuela, sondern nur der Augenblick in dem das alles passiert. Es war unglaublich! Und das dauerte nur so an die 15 Minuten. Danach bin ich total zufrieden aufgestanden, und weißt du was das Interessante war? Ich habe KEINEN Wunsch mehr in mir gespürt. Ich wollte diese Situation nicht mehr erschaffen, weil ich sie ja gerade erlebt habe. Ich kann es kaum erklären. Der Wunsch war irgendwie weg. Einfach futsch. Passiert das, wenn man diese erleuchtete Schöpfung macht?

Na jedenfalls fand ich diese MP3 so entspannend, dass ich sie öfter gemacht habe. Sogar Nachmittags zum Tee. Ich habe mich mit einer Tasse Tee  hingesetzt, die MP3 laufen lassen und einfach mit geschlossenen Augen dieses Nichts genossen. Zwischendurch habe ich am Tee genippt, mich zurück gelehnt und war dann wieder irgendetwas Schönes. Ein schöner Sonnenaufgang zum Beispiel. Oder ein anderes Mal war ich die Gesundheit meiner Freundin (die zu der Zeit mit Grippe im Bett lag). Mal war ich eine Pflanze, die bei mir in der Wohnung ziemlich schwächelt. Ich habe gefühlt, wie sie wieder an Kraft gewinnt. Und einmal war ich sogar der Nachbarshund und ich habe viel weniger gebellt. ;-) Haha. Es hat so richtig Spaß gemacht, verschiedene Dinge zu sein und das zu üben. Es ist zu einem richtigen Ritual geworden. Meine persönliche Schöpfungs-Teestunde. Hihi. Und das Ergebnis hat auch nicht lange auf sich warten lassen. Am meisten hat es mich umgehauen, dass nach ca. einer Woche mein Freund, mit dem ich den Streit hatte, mich über Facebook kontaktiert hat!! Wir haben gechattet und uns über den dummen Streit amüsiert. Unfassbar, oder??? Kurz darauf haben wir uns auf einen Kaffee getroffen. Und ich habe GENAU die Dinge gefühlt, die ich vorher in der Meditation gefühlt hatte. Die Freude vom Wiedersehen, die Verbindung zwischen uns, den Spaß. Wir haben so viel gelacht!

Ich bin immer noch geflasht! Das ganze ging so einfach. So total ohne Anstrengung oder "haben-wollen". Witzigerweise habe ich ständig dieses Lied im Kopf "Probiers mal mit Gemütlichkeit". Haha, anscheinend klappt es damit wirklich am besten!!

Übrigens, meiner Pflanze geht es besser. Und meine Freundin war überraschend schnell ihre Grippe los. Zufall?! Ich glaube nicht. Ich glaube, diese Art der Schöpfung ist der Schlüssel, Nina! DANKE, dass du darüber berichtest! Und DANKE für diese MP3s! Ich versuche jetzt die größeren Wünsche zu SEIN. Und ich werde dann wieder berichten.

Deine glückliche Manuela


Ich danke Manuela für den tollen Bericht! Ich habe sie im Nachhinein noch gefragt, ob der Nachbarshund sein Bellverhalten geändert hat. Denn das fand ich irgendwie interessant. Sie schrieb mir, dass er tatsächlich weniger bellt tagsüber.

Und zu ihrer Frage, ob sich Wünsche durch die erleuchtete Schöpfung auflösen, schrieb ich:

Ja, das kann passieren. Bei der erleuchteten Schöpfung gehen wir ja über das Ego, den Verstand hinaus und spüren, dass wir ALLES sind. Dann fokussieren wir uns auf eine Situation in diesem ALLES und fühlen sie. Dabei sind wir aber gleichzeitig noch ALLES. Also nicht entweder/oder, sondern sowohl/als auch. Es ist nur natürlich, dass sich Wünsche dabei auflösen, weil wir ja erkennen, dass wir die Erfüllung dieser Wünsche SIND. Warum sollten wir sie also noch wünschen?

Wir wünschen uns ja nur etwas, wenn wir uns von etwas getrennt fühlen, das wir in unserem Leben haben wollen. Wenn sich diese Trennung auflöst, ist auch der Wunsch fort.

 

Ich wünsche Manuela weiterhin viel Spaß bei ihrer gemütlichen Schöpfung beim Nachmittags-Tee.

Und allen anderen wünsche ich viel Spaß beim Nachmachen! :-)

 

Namasté,

 

Nina

Ich bin

Reise nach Lumenia 12