Euphoria-Challenge 2 - Tag 16

Heute geht es um ein Gefühl, dass unter Anderem bei dem "Euphoria-Generalschlüssel" hervorgerufen wird. Allerdings geht es einen Schritt darüber hinaus. Es ist das Gefühl, nichts mehr bewirken zu müssen, weil die Wünsche schon längst wahr sind. Beim Generalschlüssel lehnt man sich zurück und muss nichts mehr bewirken, weil die Erfüllung sowieso passieren wird. Heute geht es aber darum, wie es sich anfühlt, wenn die Erfüllung schon passiert ist. Es ist ein ähnliches Gefühl. Man kann sich zurücklehnen, weil das Ziel schon eingetreten ist. Man muss nichts mehr bewirken.

 

In Bezug auf Gesundheit, Schönheit, Jugend heißt das: Man braucht sich nicht mehr anstrengen, muss nicht mehr visualisieren, spielen, sich glücklich und gesund fühlen, weil man es schon IST. Wenn man von diesem Zielzustand ausgeht, tritt eine totale Entspannung ein. Man kann alles loslassen, all die Anspannung, all das Müssen, das disziplinierte Spielen und Visualisieren - weil das Ziel jetzt da ist. Und man denkt sich: Ich muss nichts mehr bewirken. Es ist da.

 

Genauso wie beim Generalschlüssel ist genau DAS der Zustand des richtigen Euphoria-Spiels. Weil die Absicht weg ist. Ich muss nichts mehr bewirken heißt: Ich habe keine Absicht, etwas zu verändern, weil es nicht verändert werden muss.

 

Man lehnt sich zurück, genießt, strebt nichts an, bekämpft auch nichts und ist dabei mitten im Spiel. Erst in diesem Zustand fängt das Spiel richtig an. Das ist Euphoria.

 

Begeben wir uns also heute mal in den Zustand, in dem wir sagen würden: "Ich muss nichts mehr bewirken." Und rufen wir diesen Zustand immer wieder hervor. Wie fühlt sich das an. Analysieren wir das mal und schreiben es uns auf, damit wir richtig in das Gefühl eintauchen können.

 

Nichts mehr bewirken zu müssen, heißt, dass wir jetzt einfach glücklich sein können. Absichtslos. Und genau dann spielen wir Euphoria.

 

Nichts mehr bewirken zu müssen, heißt ja nicht, dass wir nichts mehr für unsere Gesundheit tun. Im Gegenteil! Wir tun genau das Richtige! In diesem Zustand sind wir nämlich glücklich und zufrieden und diese Zufriedenheit wirkt sich auf das ganze Leben aus - auch auf die Gesundheit. Wir würden nichts tun, was uns schadet, weil wir in einem glücklichen Zustand gar keinen Drang dazu hätten. Wir würden weiterhin Gutes für uns tun, weil wir uns - glücklich wie wir sind - etwas Gutes tun wollen. Um noch glücklicher zu sein.

 

Und das Beste ist: Wir erschaffen in diesem Zustand eine Realität, in der wir tatsächlich nichts mehr bewirken müssen, um gesund zu werden. Weil wir es sind.

 

So einfach kann es sein. Fühlen wir uns heute mal in diesen Satz hinein: Ich muss nichts mehr bewirken.

 

Denn in diesem Zustand bewirken wir automatisch genau das Richtige!