Euphoria-Challenge 1 - Tag 12

Natürlich bedeutet "Reichtum" nicht nur Geld und materieller Wohlstand. Auch wenn dieser dazu gehört und im Außen die innere Fülle und den inneren Reichtum zum Ausdruck bringt, bedeutet Reichtum noch so viel mehr. So viele Menschen, die finanziell arm sind, haben unendliche Reichtümer in sich, die sie gar nicht zu schätzen wissen. Würde man diese Reichtümer aber anerkennen und wertschätzen und sie nicht als getrennt vom materiellen Wohlstand betrachten, sondern als Aspekt von Reichtum im Allgemeinen, würde sich auch das finanzielle Bild rasch ändern.

Viele betrachten ihre inneren Reichtümer (also z.B. ihre Fähigkeit zu lieben, ihre Talente, ihre Hilfsbereitschaft, ihre charakterlichen Stärken usw.) zwar als Fülle, aber bringen diese Fülle auf gar keinen Fall und unter keinen Umständen in Verbindung mit materiellem Wohlstand. Im Gegenteil! Diese beiden Dinge werden so voneinander getrennt, dass finanzieller und materieller Reichtum das Eine ist und innerer Reichtum das Andere. Deswegen haben viele zwar inneren Reichtum aber keinen äußeren. Weil hier (wie bei so vielen anderen Dingen) eine Trennung vorgenommen worden ist, die gar nicht existiert. Außen und Innen sind Eins. Und wenn man das auch in diesem Bereich erkennt, wird das Außen das Innen auch widerspiegeln.

Meistens liegt hier auch ein negativer Glaubenssatz in Bezug auf Geld zugrunde. Zum Beispiel "Geld ist schlecht/schmutzig", "Geld ist das Übel der Welt", "das Geldsystem zerstört unseren Planeten" usw. Zum Einen ist das leider auch korrekt, wie man am Weltgeschehen sieht. Und viele Menschen wollen aus dem Geldsystem aussteigen und lieber ohne Geld leben, um frei von dieser unablässigen Jagd nach Geld zu sein. Das ist auch vollkommen okay und ich denke, dass sich die Welt ohnehin eines Tages so wandeln wird, dass es Geld nicht mehr gibt. Aber im Moment ist es noch so, dass Geld ein fester Bestandteil des Lebens und unserer Welt ist. Und man darf dabei eines nicht vergessen: Die andere Seite der Medaille. Mit Geld kann man unglaublich viel Gutes tun und die Welt verändern!!! Hat man Geld, hat man sehr viele Möglichkeiten!

Ich denke, es ist wichtig, hier mal grundlegend an der Einstellung zum Geld etwas zu ändern. Es ist nichts verkehrt daran, Geld zu lieben und Geld zu haben. Denn Geld an sich ist nicht grundlegend schlecht, nur weil schlechtes auf der Welt damit getan wird. Geld ist ein Instrument. Ein Mittel zum Zweck. Und es kommt auf den Menschen an, was er damit tut. Ich denke da oft an Vhan Develiér aus "One". Er hatte Unmengen an Geld zur Verfügung. und was hat er damit getan? Er hat öffentlich zugängliche Wintergärten gebaut, damit sich die Menschen kostenlos mit Nahrung versorgen können.

Was für großartige Ideen könnten uns einfallen und wie viele großartige Dinge könnten wir tun, wenn wir viel Geld hätten. Wir hätten damit die Möglichkeit, das Antlitz der Welt zu verändern! Man könnte das Geldsystem nutzen und damit eine neue Welt erschaffen! Ein Werkzeug kann immer für etwas Destruktives oder für etwas Konstruktives genutzt werden. Es ist nicht das Werkzeug, das schlecht ist, es ist die Wahl, die man tifft, wofür man es benutzt.

Deshalb ist heute meine Frage: Was ist deine Einstellung zu Geld?

Wenn sie eher negativ ist, dann möchte ich mit diesem Artikel den Impuls dazu geben, diese Einstellung zu ändern.

Geld ist gut. Geld ist sinnvoll. Geld ist machtvoll. Geld macht Spaß. Geld kann man lieben! Weil so viele Dinge damit möglich sind.

Wenn alle Euphorianer dieser Welt, alle Universumsbesteller, alle Bodo Deletz Akademiker ... einfach ALLE Menschen, die auf dem Weg der Bewusstwerdung und Realitätsgestaltung sind, REICH wären - mein Gott, WAS für eine großartige Welt würde dadurch erschaffen werden!!! Ich behaupte KEINER von uns würde etwas Schlechtes mit Geld machen. Keiner!

Also ist es vielleicht genau JETZT an der Zeit, all die negativen Gedanken und Glaubenssätze in Bezug auf Geld über Bord zu werfen.

Ich nutze heute den Tag, um mal zu gucken, ob da noch irgendwelche negativen Gedanken zum Thema Geld in mir sitzen und ob es auch bei mir noch eine Trennung zwischen innerem und äußerem Reichtum gibt. Falls dem so ist, werde ich das entweder sanft oder mit Power-Euphoria ändern.

Und heute abend begebe ich mich mit den anderen Euphorianern in die "Kollektivschöpfung" und erschaffe mit euch gemeinsam das größte Glück!!! :-)

Denkt daran: Wir sind ein Kollektiv! Und wir sind nicht gerade wenige! ;-) Tun wir uns zusammen und lassen aus unseren Herzen die Sonne scheinen!

Ich wünsche uns einen großartigen Tag!!!