Euphoria-Challenge 1 - Tag 11

In den letzten Tagen lief es mit den Reichtums-Aufgaben und -Spielen ganz gut. Besonders der gestrige Tag hat mir viel Spaß gemacht, weil ich ernsthaft über die Dinge nachgedacht habe, die anstehen würden, wenn der Reichtum eintritt. Ich bin da von einer Summe von 10 Mio. ausgegangen und da gibt es wirklich eine Menge Organisatorisches zu überlegen. Wenn sich diese Summe langsam anhäuft, wächst man da ja irgendwie rein. Aber wenn es plötzlich da ist, steht man wie der Ochs vorm Berg und muss erst mal überlegen.

Heute werde ich mich folgender Aufgabe widmen und würde mich freuen, wenn ihr alle mitmacht und vielleicht noch inspirierende Tipps habt: Es heißt, wenn man reich sein will, muss man sich mit Reichtum umgeben. Also mit Reichtum in allen möglichen Formen.

In einem älteren Blog-Artikel habe ich mal darüber geschrieben, wie ich mich eine Zeit lang immer mit reichen Menschen umgeben habe und an Orten gewesen bin, die für mich den totalen Reichtum symbolisieren. Ich war also ständig in einer Reichtums-Frequenz unterwegs. Zu dieser Zeit floss bei mir das Geld in Strömen. Und dieses Spiel möchte ich heute aufgreifen. Umgeben wir uns also mit Reichtum. In welcher Form könnte man das tun?

Zum Beispiel spaziert man durch sehr teure Geschäfte. Denn dort sind hauptsächlich Menschen unterwegs, die eine Menge Geld haben und im Reichtumsbewusstsein leben. Man sollte die Schwingungen anderer Menschen nicht unterschätzen. Diese übertragen sich sehr schnell. Und ob es einem bewusst ist oder nicht - man bekommt sie zu spüren. Viele kennen das, wenn sie einen Raum betreten, in dem vor kurzem ein Streit war. Man spürt die Spannungen noch und die schlechte Stimmung im Raum. Genauso kann man es mit Reichtum machen. Geht man in einen Raum voller reicher Menschen, was spürt man dann wohl? ;-)

In jeder Stadt gibt es ja Läden, in denen hauptsächlich Menschen einkaufen gehen, die nicht so viel Geld haben. Und jene Läden, in denen Menschen mit viel Geld einkaufen. Ich bewerte keine dieser Gruppen als besser oder schlechter. Sie strahlen nur komplett andere Schwingungen aus. In dem einen Laden spürt man die Armut und in dem anderen die Leichtigkeit und Unbekümmertheit, die in Bezug auf Geld herrscht. In dem einen Laden hört man Dinge wie: "Ich muss erst auf mein Gehalt warten, bevor ich mir noch was kaufen kann." Oder "Mehr kann ich jetzt nicht." Oder "Der Monat ist noch lang." Oder "Das ist billig, das geht noch." In dem anderen Laden hört man: "Ich habe mir jetzt ein neues Auto gekauft." Oder "Der Urlaub in ... war sooo schön! Da fliege ich bald wieder hin und brauche neue Klamotten." Oder "In meinem Schrank ist noch so viel Platz." Man hört nie jemanden über den teuren Preis schimpfen. Eigentlich macht sich dort niemand wirklich viele Gedanken um Geld. Es herrschen völlig andere Gedanken und Gefühle vor. Probiert es einfach mal aus.

Orte des Reichtums (wenn es speziell um finanziellen Wohlstand geht) sind zum Beispiel auch schöne Wohngegenden mit Villen. Ihr erinnert euch vielleicht an Lucy aus "Euphoria", die immer in ihrer Lieblingswohngegend spazieren gegangen ist und dadurch in der Reichtumsfrequenz blieb. Und auf einmal gehörte eins dieser Häuser ihr. Schlösser sind auch gut, um Reichtum zu spüren, Burgen, königliche Gärten, Opernhäuser ... Es gibt viele Orte, an denen man den Reichtum spüren und sehen kann.

Man kann sich auch mit Reichtumsbildern berieseln lassen, indem man Filme schaut, in denen Reichtum thematisiert wird. Zum Beispiel der Film "Richie Rich". Den gucke ich immer wieder gern. "Die Glücksritter" ist auch interessant, um mal den Kontrast beider Welten zu sehen. Oder "Das Geheimnis meines Erfolges", "2 Millionen Dollar Trinkgeld", "Arthur", "Curly Sue" usw. Vielleicht kennt ihr noch weitere Filme?

Reichtumsbilder kann man sich auch an die Wand hängen. Oder Lieder hören, die "Reichtum" thematisieren. Vielleicht kennt ihr da welche.

Ich werde heute jedenfalls sehen, wie ich mich rundherum mit Reichtum umgeben kann, um in dieser schönen Schwingung zu bleiben.

Am Abend höre ich dann wieder die "Hingabe" MP3 oder den "Source Code - Reichtum, Fülle Wohlstand". Und zwischendurch schreibe ich vielleicht noch etwas in mein Reichtumsbüchlein.

Morgen startet dann wieder die gemeinsame Kollektivschöpfung, auf die ich mich schon freue.

Ich wünsche euch einen tollen Tag!