Euphoria-Challenge 1 - Tag 7

Wie war euer Tag gestern? Habt ihr auch eine Reichtumsgeschichte geschrieben?

Ich war gestern sehr beschäftigt, deswegen kam ich erst am späten Abend dazu, eine kleine Geschichte zu schreiben. Aber es hat Spaß gemacht und mich in eine schöne Schwingung gehoben. Die Schwingung war ja gestern sowieso recht hoch, wegen der Handywecker-Freude-Spiele. Welches Gefühl habt ihr euch gestern ausgesucht?

Heute habe ich mir für die Reichtums-Challenge vorgenommen, die Reichtumsgefühle, die wir ja schon die ganzen Tage hervorrufen, auf kreative Weise zum Ausdruck zu bringen. Hier kommt jetzt die Artmaster-Strategie zum Tragen. Zum Thema Artmaster werde ich heute noch einen extra Artikel schreiben.

Grundsätzlich geht es darum, ein Gefühl kreativ zum Ausdruck zu bringen, was eine tiefe Hingabe bewirkt. Man verliert sich im Tun, wird eins mit dem Geschaffenen und dem Gefühl und WIRD zum Ausdruck des Gefühls. Diese Methode ist sehr kraftvoll. Kreativität verbindet direkt mit unserem tiefsten Sein. Dabei ist es gar nicht so wichtig, ob man jetzt irgendwelche kreativen Talente hat, oder nicht. Es geht nur darum, das Gefühl auf eine Weise zum Ausdruck zu bringen, die einem Freude macht. Auch, wenn man einfach Strichmännchen malt, Blumen arrangiert und dabei im Reichtumsgefühl versinkt oder die Wand bunt streicht ... ist völlig egal. Hauptsache, man bringt damit das Gefühl zum Ausdruck.

Hier mal ein paar Beispiel: Zum Beispiel könnte man eine Collage basteln und alle Bilder aufkleben, welche die Bedeutung von Reichtum tragen. Dazu malt man Reichtumssymbole und -farben auf die Collage, klebt ein Foto von sich selbst dazu und freut sich einfach des Lebens. Oder man schreibt Gedichte über den Reichtum und drückt damit kreativ den Zustand des Reichtums aus. Lieder zu komponieren ist auch eine Möglichkeit. Ausdruckstanz ebenfalls. Bilder malen mit der Farbe des Reichtums auch. Dabei muss nichts konkretes gemalt werden. Einfach nur die Farbe auf ein Bild bringen und sie ein bisschen mischen, irgendwelche Formen malen, Sternchen oder Geldtaler. Ganz egal. Geschichten schreiben gehört ebenfalls dazu. Oder man schüttet einem imaginären (oder echten) Freund einfach das Herz aus und beschreibt das Gefühl des Reichtums.

Wichtig ist dabei folgendes: Man begibt sich ZUERST in den Zustand des Reichtums. Und DANN bringt man diesen Zustand zum Ausdruck. Denn ohne sich zuvor in den Reichtumszustand zu bringen, kann man ihn auch nicht ausdrücken. Er muss zuerst DA sein. Durch den kreativen Ausdruck BLEIBT man über einen längeren Zeitraum in diesem Zustand. Und das ist ein sehr starker Schöpfungsprozess. Mehr dazu in dem heutigen Artikel über "Artmaster".

Ich für meinen Teil werde heute ein Reichtumsgedicht schreiben, vielleicht noch ein Bild in grüner Farbe malen und irgendetwas modellieren. (Das ist übrigens auch eine tolle Möglichkeit. Nehmt euch Modelliermasse - es reicht auch ganz normale Knete - und modelliert irgendetwas, das Reichtum für euch bedeutet. Geldtaler, Scheine, Dagobert Duck oder einen Kobold mit Reichtumstopf ...) Es gibt so viele Möglichkeiten. Es muss nicht toll aussehen. Es muss nur der Reichtum dabei gefühlt werden. Denn DEN will man ja damit zum Ausdruck bringen.

Vielleicht habt ihr noch mehr Ideen, wie man auf kreative Weise Reichtum zum Ausdruck bringen kann. Schreibt sie auf. Vielleicht sind sie eine Inspiration für andere.

Und wenn ihr wollt, zeigt eure kreativen Schöpfungen gern im Forum, hier im Blog oder auf Facebook ...

Habt einen großartigen Tag!