· 

Die neue Lumenia Akademie

Seit einer Weile mache ich einen harten Wandlungsprozess durch, in dem mir immer deutlicher bewusst wird, dass es keine absolute Wahrheit gibt. Jedoch wird mir auch immer deutlicher bewusst, was denn - wenn es keine Wahrheit da draußen gibt - unsere Realität formt. Man könnte meinen, dass es der Glaube ist, der alles formt, wenn es schon keine Wahrheit gibt. Aber der Glaube spielt tatsächlich keine große Rolle, wie ich merke. Er kann eine Rolle spielen - wie man ja beim Placebo-Effekt sieht und bei vielen anderen Geschichten über Menschen, die durch einen festen Glauben ihre Realität wandeln konnten. Doch der Glaube an etwas zerfällt, wenn man erkennt, dass nichts wirklich real, echt und wahr ist. Und dann kann man dieses Tool nicht mehr zur Realitätsgestaltung nutzen. Wenn es keine Wahrheit mehr für dich gibt, gibt es auch nichts mehr, woran du glauben kannst. Und trotzdem ist das Realitätgestalten noch möglich. Und das beweist: Der Glaube ist nicht zwingend notwendig. Denn das, was die Realität in Wirklichkeit verändert, ist nicht der Glaube, sondern die Wahrnehmung/das Fühlen. Kurz: Der Seinszustand.

Ich komme immer wieder darauf zurück: Wir verändern nichts, indem wir es mit unserem Verstand begreifen oder uns ein (scheinbares) Wissen einhämmern. Auch nicht, wenn wir uns mit dem Verstand neue Glaubenssätze versuchen einzureden. Die Veränderung findet erst durch das tatsächliche Wahrnehmen und Fühlen statt. Deswegen funktionieren auch Absichten nicht. Im Gegenteil. Meistens passiert genau das Gegenteil dessen, was man beabsichtigt oder angestrebt hat. Warum? Weil eine Absicht ein Seinszustand von Mangel ist. Und ich wiederhole es in all meinen Texten wahrscheinlich noch hunderttausend Mal: Eine Absicht ist ein Seinszustand von Mangel. Wenn ich etwas verändern will und nicht von der Absicht los komme, verändert sich exakt gar nichts. Solange ich etwas beabsichtige, befinde ich mich im Mangel. Wenn ich die Absicht habe meinen Körper zu heilen, befinde ich mich noch im "Kranksein". Die Heilung geschieht erst, wenn ich die Heilung spüre/wahrnehme. Und in diesem Moment gibt es auch keine Absicht mehr. Wo sollte sie denn herkommen? Sie ist nur da, so lange wir einen Mangel spüren. Sonst hätten wir ja nicht die Absicht, etwas zu verändern.

Wir können komplizierte und langwierige Praktiken anwenden und diszipliniert Übungen machen, um unseren Verstand von etwas zu überzeugen, das er nicht als real anerkennen kann - es wird nichts nützen, solange wir nicht ins Fühlen kommen. Ich denke, das ist das Geheimnis und der Knackpunkt, warum es bei vielen Realitätgestaltern noch hapert. Es fehlt die Wahrnehmung und das Fühlen des Endzustands - also das, was die Realität wirklich verändert. Die langwierigen, komplizierten Praktiken kann man dann auch getrost weg lassen, denn das Einzige, was wir brauchen, um wirklich etwas verändern zu können, ist unsere Wahrnehmung. Wir müssen uns nicht von irgendeiner Wahrheit überzeugen. Wir müssen nur fühlen. Ob das, was wir fühlen, für den Verstand verrückt oder seltsam ist, spielt genauso wenig eine Rolle, wie der Glaube. Wenn wir es fühlen und wahrnehmen, ist es wahr. Und dieser Satz ist so wichtig, dass ich ihn ebenfalls noch mal wiederholen muss: Wenn wir es fühlen und wahrnehmen, ist es wahr!

Auf diesem Prinzip beruht die neue Lumenia Akademie, die ich ins Leben gerufen habe. Es handelt sich dabei nicht um einen Kurs für den Verstand, es gibt keine Tagesabläufe, keinen Plan, kein Konzept, keine Disziplin, keine Praktiken und absolut nichts, das man machen muss, um die Euphoria-Regeln zu lernen und ins Leben zu integrieren. Es gibt nur Erlebnisse, die wahrgenommen, mit allen Sinnen durchlebt und gefühlt werden. Und dadurch passieren interessante Dinge. Anstatt dass man Erkenntnisse nur mit dem Verstand begreift, erlebt man sie dort. Dadurch sickern sie tief ins Unterbewusstsein - und bleiben nicht nur im Verstand, so wie es wäre, wenn man sie nur mit dem Kopf begreifen würde. Durch das Erleben macht der ganze Körper diese Erfahrung mit und es findet tatsächlich eine Transformation statt - wie von allein. Man kann sie schon während des Anhörens fühlen, da sie auch direkt in das Erlebnis integriert ist.

In der neuen Lumenia Akademie geht es also nicht mehr um ein verstandesorientiertes Verstehen der Erkenntnisse, sondern um das Fühlen der Erkenntnisse und ein gleichzeitiges Erleben des Wandels, der damit einhergeht. Das heißt, die Akzeptanz, der Energieanstieg, die Befreiung von Traumata, Blockaden und negativer Energie, die Absichtslosigkeit, die Erfüllung aller Wünsche ... all das wird gefühlt. Im Hier und Jetzt. Und beim Fühlen passiert es dann auch direkt. Ob der Verstand es für wahr hält oder nicht. Es ist ohnehin nur eine Fantasiereise nach Lumenia, in eine fiktive Akademie, in der man all die Euphoria-Erkenntnisse erlebt. Der Verstand kann sich also zurücklehnen und hat keinen Grund zu zetern, dass dieser Trip nur eine Fantasie ist. Denn es ist von vornherein klar, dass es nur Fantasie ist. Doch unser Gehirn kann nicht zwischen realem Erleben und Fantasie unterscheiden. Und deshalb sind diese Erlebnisse wie ein reales Erkennen, Wahrnehmen und Fühlen. Und dadurch verändert man sich grundlegend - ohne dass man je eine Absicht verfolgt hat und ohne, dass man langwierig und kompliziert an sich arbeiten musste. Es geschieht allein nur durch das Erleben in der Fantasie. Ähnlich wie in einer Hypnose.

Ich habe in den letzten Jahren immer deutlicher erkannt, dass wirkliche Veränderungen nur über das Fühlen und Wahrnehmen stattfinden. Man lernt am besten durch Erlebnisse. Ich sage es immer wieder. Der Verstand kann noch so viel begreifen, aber solange man es nicht fühlt, bleibt alles, wie es war. Deswegen bin ich von den Coachings komplett auf Erlebnisreisen umgestiegen, weil diese einfach viel effektiver sind. Ich habe die tiefgreifendsten Erkenntnisse und Veränderungen durch solche (Fantasie-)Erlebnisse durchlaufen. So, wie viele andere auch. Und wenn eine Fantasiereise so grundlegend etwas in einem verändern kann, dann fragt man sich schon irgendwie, wie real die Realität ist und wie real die Fantasie ist, oder?

Ein kleines Beispiel: Vor einer Weile bin ich gesundheitlich ziemlich abgestürzt, weil ich viele seelische Belastungen in den letzten Monaten/Jahren hatte. Ich war sehr erschöpft und hatte zunächst versucht, mit dem Verstand dagegen anzugehen. Ich habe Gesundheit visualisiert, meinen Fokus umgelenkt, positive Dinge gedacht usw. Eben das volle positiv-denken-Programm. Das kam mir aber alles sehr anstrengend vor und ich war zu müde und erschöpft, um etwas an meinem Zustand zu verändern. Ich hatte keine Kraft, um eine neue Realität zu erschaffen. Ich brauchte einfach nur ein bisschen Ruhe und musste mich erholen. Also habe ich alle Praktiken, die ich so in meinem Reportoir habe, über Bord geworfen. Und dann habe mich einfach völlig erschöpft in Linns Arme gelegt. Ich habe mir einfach vorgestellt, wie ich von Linn im Arm gehalten werde. Das war alles. Ich habe mich in ihren Armen ausgeruht. Und da ich weiß, wer Linn ist und welche Fähigkeiten und Kräfte sie hat, habe ich dabei gespürt, wie ihre starke und hoch schwingende Energie durch meinen ganzen Körper strömt. Das ging quasi automatisch. Mir wurde sofort warm. Und es dauerte nicht einmal 5 Minuten, da ging es mir plötzlich besser.Ich habe das natürlich öfter gemacht und so ging es dann gesundheitlich schnell wieder aufwärts.

So viel zum Thema Wahrnehmung und Fühlen. Zuvor hatte ich versucht etwas zu verändern und war in die typische Absicht-Falle getappt. Doch dann habe ich alles losgelassen und einfach nur gefühlt. Erst dann kam die Veränderung. Das veranschaulicht denke ich sehr deutlich, was ich mit der Wahrnehmung und dem Fühlen im Hier und Jetzt meine.

Ich hoffe, ich kann mit der neuen Lumenia Akademie zu zahlreichen positiven Wandlungen beitragen. Doch das Wichtigste ist: Ich hoffe, ihr habt Spaß dabei! :-)

Namasté